Familienurlaub im Tessin – Action versus Erholung

Jasmin Taher

Als ich jünger war, wollte ich im Urlaub die Welt sehen, neue Sprachen lernen, aufregende Action erleben, meine Grenzen austesten. Heute bin ich froh, wenn ich kurz die Füsse hochlegen kann und nicht kochen, waschen oder putzen muss. Ich träume davon, mich in einen Liegestuhl zu setzen. Ich möchte in Ruhe eines der zahlreichen ungelesenen Bücher lesen, die im Bücherregal vor sich hin stauben, mich entspannen und erholen. Andererseits wollen meine beiden Kleinen, 7 und 2 Jahre alt, die Welt kennenlernen und etwas Neues erfahren.

Keine weite Strecken in den Urlaub reisen

Meine Schwester ist – während ich diesen Blog schreibe – gerade auf dem Weg von Hawaii zurück nach Zürich. Ich möchte gar nicht darüber nachdenken, welch schlechten Carbon Footprint dieser weite Flug auf unserer Erde hinterlässt. Ausserdem ist vermutlich die ganze erholende Wirkung des Urlaubs nach einer mehr als 24 Stunden dauernden Heimreise und in Anbetracht von 12 Stunden Jet-Lag dahin.

Unsere Tochter fährt nicht gerne Auto, vor allem keine weiten Strecken. Und nachdem die Klimaanlage unseres Wagens nicht mehr funktioniert, ist es auch nicht sinnvoll, im Sommer weite Strecken damit zu verreisen.

Wir fahren also nur kürzere Strecken mit dem Auto oder eben mit der Bahn. Eine nahe gelegene Urlaubsregion, in die wir gerne reisen, ist das Tessin. Es ist in wenigen Stunden von uns aus zu erreichen. Eine lange Fahrt nach Skandinavien, Südfrankreich, Italien oder gar nach Spanien käme uns nicht in den Sinn.

Familienferien in einem Hotel im Tessin
Spielmöglichkeiten beim Hotel: Beispiel Hotel Paladina, Pura, am Luganersee

 

Spielmöglichkeiten direkt am Hotel

Damit wir Eltern uns erholen und ein wenig relaxen können, anstatt den Kindern pausenlos Action zu bieten, gibt es glücklicherweise familienfreundliche Hotels in der Nähe. Hier können die Kleinen direkt nette Spielkameraden treffen und Spielmöglichkeiten rund ums Hotel nutzen.

Während die Kinder spielen, können sich die Eltern eine Auszeit gönnen.

Für die Aufsicht der Kleinsten kann man sich mit anderen Eltern absprechen und sich abwechseln. So können sich die Kinder austoben, während die Mütter und Väter eine stressfreie Urlaubszeit geniessen können.

Tischkicker, Schwimmbad und Fussballplatz

Es ist ja nicht so, als ob wir Eltern nicht gerne gemeinsam mit unserem Nachwuchs spielen würden. Ich persönlich liebe es mit den Kindern zu schwimmen und geniesse vor allem im Sommer die Abkühlung im Pool. Mein Mann hingegen spielt sehr gerne Tischkicker, Pingpong und Fussball. Wenn im Hotel Tischfussball oder Tischtennis zur Verfügung stehen, nutzt er jede Gelegenheit, um mit unserem Sohn und anderen Gästen einen sportlichen Wettkamp zu bestreiten. Ausserdem hat er in seiner Jugend sehr gut Fussball gespielt (und musste es wegen einer Sportverletzung aufgeben) und kickt mit Vergnügen gemeinsam mit den Kindern.

Action für die Kleinen und Erholung für die Grossen

Ich freue mich auf unseren nächsten Urlaub und hoffe, dass ich Zeit haben werde, um meinen Bücherstapel abzuarbeiten. Aber ich freue mich auch darauf, mit den Kindern zu spielen und Dinge zu erleben. Ich habe mich erst heute Mittag bei meinem Sohn entschuldigen müssen. Es tut mir wirklich leid, dass ich im Alltag so wenig Zeit habe, mit ihm zu spielen und zu basteln. Er will mir nämlich ganz dringen das Filzen – sein neuestes Hobby – beibringen. Ich freue mich schon auf unsere nächsten Ferien… und auf das gemeinsame Filzen.

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Sachbuch «Tessin- Land am Kreuzweg der Geschichte»

Tipps: