Gartengestaltung – so instruieren Sie eine*n Gartenbauer*in

buchtip

Was denken Sie beim Anblick Ihres Gartens? Haben Sie neu gebaut, aber nach dem Bau des Hauses blieb keine Kraft mehr für einen schönen Garten? Oder sehen Sie die Arbeit, die Ihnen Ihr Garten macht und die sie nicht mehr so leicht bewältigen können wie vor ein paar Jahren noch? Tipps für die Gartenplanung. 

Möchten Sie einen Steingarten oder einen eintönigen Rasen mit Leben füllen und Tieren einen Lebensraum schaffen? Vielleicht haben Sie auch bei einem Spaziergang durch die Nachbarschaft, im Urlaub oder einer Gartenschau für Ihre Gartenplanung Ideen gesammelt und wünschen sich deshalb eine Veränderung. Die Welt um uns herum verändert sich, sowohl die grosse als auch unsere kleine. Ob aus Umweltschutzgründen oder einfach, weil die Kinder aus dem Haus sind und Schaukel und Sandkasten nicht mehr schön aussehen: Es gibt immer einen Grund, den Garten neu zu gestalten.

Gartengestaltung – so instruieren Sie eine*n Gartenbauer*in
Gartengestaltung mit der Hilfe eines Gartenplaners

Den Garten planen – Ihre Wünsche und Bedürfnisse eruieren

Wenn Sie Ihren Garten neu anlegen möchten, zahlt es sich aus, wenn Sie im Vorfeld gründlich planen. Ohne Plan in eine Gärtnerei, Baumschule oder ein Gartencenter zu fahren und zu kaufen, was Ihnen gefällt, führt leicht zu einem Sammelsurium, das nicht zusammen und nicht zu Ihrem Garten passt.

Wenn Sie Ihren Garten planen, sollten Sie mit einer Liste der Dinge beginnen, die Sie sich für Ihren Garten wünschen. Um für Ihre Gartenplanung Ideen zu sammeln, sollten Sie sich mit der ganzen Familie zusammensetzen, damit jedes Mitglied der Familie Wünsche und Vorstellungen einbringen kann. Der Fantasie sind bei diesem ersten Schritt keine Grenzen gesetzt. Ihr Garten ist für einen Pool zu klein? Und auch ein Gartenteich findet keinen Platz? Setzen Sie sie trotzdem auf die Liste. Vielleicht reicht der Garten für ein Rasenstück, auf das im Sommer ein aufblasbarer Pool oder zumindest ein Planschbecken platziert werden kann. Und wenn es mit einem Teich nichts wird, reicht es gegebenenfalls für ein Wasserspiel oder einen Miniteich in einem halbierten Weinfass.

Ein weiterer wichtiger Schritt ist eine Bestandsaufnahme. Gibt es Pflanzen, die im Garten verbleiben sollen? Hierbei ist es hilfreich, für den besseren Überblick eine Skizze zu zeichnen.

Gartengestalter*innen – warum sie bei der Gartenplanung nützlich sind

Es hat sich bewährt, eine*n Gartengestalter*in zu Rate zu ziehen, um bei der Gartenplanung Ideen umzusetzen. Gartenbauer*innen verfügen über ein breites Fachwissen und haben Kenntnis davon, welche Pflanzen für welchen Bereich Ihres Gartens geeignet sind. Dabei wird ein*e Gartenbauer*in auch einschätzen können, welche Bereiche des Gartens, die um die Mittagszeit in voller Sonne liegen, am Morgen oder am Abend Schatten abbekommen. Auch den Sonnenstand im Jahresverlauf werden Gartenbauer*innen berücksichtigen. Ein weiterer wichtiger Aspekt, den sie beim Garten planen einbeziehen werden, ist die Beschaffenheit der Erde. Ist sie eher trocken oder lehmig, eher sauer oder kalkhaltig? Anhand der Licht- und der Bodenverhältnisse können Gartenbauer*innen die perfekt passenden Pflanzen für Ihren Garten finden. Zudem können sie entscheiden, ob es sinnvoll ist, bestehende Pflanzen zu erhalten. Darüber hinaus kennen sie die gesetzlichen Bestimmungen, wenn es beispielsweise darum geht, welche Pflanzen gepflanzt werden dürfen und wie weit der Abstand zur Grundstücksgrenze sein muss.

Um bei einem Treffen mit einer oder einem Gartenbauer*in Ihre Gartenplanung Ideen nahezubringen, ist es sinnvoll, eine Checkliste zu erstellen, die Folgendes enthalten kann:

  • Welche Wünsche haben Sie an Ihren Garten?
  • Welche Farben sollen im Garten vorherrschen?
  • Haben Sie Lieblingspflanzen?
  • Möchten Sie neben Schmuckpflanzen auch Obst und Gemüse im Garten anbauen?
  • Bevorzugen Sie einen besonderen Stil, etwa einen Bauerngarten oder einen japanischen Garten?
  • Wie viel Zeit und Kraft können und wollen Sie in die Pflege des Gartens investieren?
  • Wie hoch ist Ihr Budget?

Die oder den Gartenbauer*in auswählen

Einen Garten planen Sie nicht alle Tage und ein neu angelegter Garten soll Ihnen viele Jahre Freude bereiten. Wenn Sie sich nach Gartengestalter*innen umsehen, sollten Sie daher einige Punkte beachten, denn Gartengestaltung ist Vertrauenssache. Der beste Weg, um eine*n Gartenbauer*in zu finden, ist, sich im Freundes- und Bekanntenkreis umzuhören. Gibt es einen Garten, der Ihnen besonders gut gefällt? Vorteilhaft ist, wenn es sich bei dem Unternehmen um einen Meisterbetrieb handelt. Ein*e kompetente*r Gartenbauer*in wird Ihnen bei einem ersten Besuch Ihre Fragen beantworten und auf Ihre Wünsche eingehen, aber auch ehrlich sagen, was machbar ist und was nicht. Sie oder er wird Ihnen ein unverbindliches Angebot erstellen. Gute Gartenbauer*innen werden selbst noch bei der Gartenplanung Ideen mit einbringen. Zusammen mit Ihnen werden sie so Ihren Garten planen, dass es ein Traumgarten wird.

© haus-planen.ch – Marianne Schneider – 27.9.2021

Weiterführende Tipps auf Haus-Planen.ch

Weitere Tipps zum Thema Gartenbau, Gartengestaltung im Web