Schändung – Jussi Alder-Olsen

buchtip

Schändung - Jussi Adler-Olsen KrimiCarl Mørck und sein Assistenten Assad und ihr zweiter Fall. Man muss sich bei diesen «Nördlichen Krimis» bewusst sein, dass da immer eine gewisse Trostlosigkeit und eine manchmal nicht nachvollziehbare Brutalität mitschwingt in der Geschichte.

Doch die beiden Aufklärer Carl Mørck und sein Assistenten Assad sorgen immer wieder für ein Schmunzeln und lockern die Geschichte entsprechend auf.

Beide sind sie irgendwie eigenartig, sind mitten drin. Mehr als ihnen manchmal lieb ist. Beide werden einem irgendwie sympathisch beim Lesen. Und doch sind sie Menschen. Menschen, die Fehler machen …

«Schändung» – der zweite Fall für das Sonderdezernat Q

In einem Sommerhaus in Rørvig sind zwei Geschwister brutal ermordet worden. Der Verdacht fällt auf eine Gruppe junger Schüler eines Privatinternats, die für ihre Gewaltorgien bekannt sind. Einer von ihnen gesteht. Doch irgendetwas scheint bei diesem Geständnis faul zu sein. Der bisher mittellose Mann hat ganz plötzlich viel Geld auf der Seite.

Zwanzig Jahre später: Assad stösst seinen Chef Carl Mørck auf die verstaubte Rørvig-Akte. Doch von oberster Stelle werden ihnen weitere Ermittlungen verboten. Carl und Assad ist klar, dass hier etwas zum Himmel stinkt … Verwirrungen, Intrigen und vieles mehr.

Schreibe einen Kommentar